Magie aus Irland schwappte über New York nach Detten über

Die Tänzer von „Magic Of The Dance“ steppen über Tische und Stühle, springen, tanzen – bis die Funken sprühen. So auch am Dienstagabend. Vor leider nicht ganz ausverkauftem Haus fand die Show in Stroetmanns Fabrik statt.

Seit Jahresbeginn tourt die Produktion durch ausgewählte Städte und Gemeinden, gestern Abend machte sie Station in Detten´s guter Stube. „Die leibhaftigen Weltmeister kommen!“, hieß es in einer Ankündigung. Davon konnten sich die Zuschauer nicht gänzlich überzeugen lassen: mit innovativen Choreographien wussten die 14 Männer und Frauen umfassende Tänzer-Crew zwar beeindrucken, doch Haupttanzpaare John Lonergan und Megan Kewigan, sowie Cathal Byne und Kelly Stephens kamen nicht ganz an die Qualitäten von Dunne und Maguire heran.

Bei Musik, Pyrotechnik und einer tollen Lichtshow sollte das Tanzen zur Magie werden: zwei Feuerwehrmänner der Dettener Wehr sorgten für die Sicherheit, die angekündigte Pyro-Show bestand hauptsächlich aus Flammschalen. Die bunte Lichtshow wirkt noch besser, wenn sie nicht frontal auf die Bühnenleinwand projiziert wird, so dass Kostüme und Darsteller nicht als Projektionsfläche herhalten müssen.

Die Geschichte des Abends erzählt vom alten Irland, in Zeiten von unbeschwerter Lebensfreud und darbender Not. „Mystische Szenen voller Hingabe erinnerten an die keltischen Wurzeln Irlands. Getanzt wurde das Schicksal der irischen Auswanderer zu Anfang des 20. Jahrhunderts, die eine unwägbare und gefährliche Schifffahrt in die Neue Welt dem sicheren Tod in der Heimat vorzogen.“, hieß es in der Ankündigung.“

In Amerika angekommen, maßen sich die irischen Malocher mit den Salon-Pinguinen des Cotton Clubs. Dass Stepptanz nicht nur mit den Füßen funktioniert, zeigten die Matrosen im Hafen im ersten Teil der Show. Besenstiele wurden zu Taktstöcken, Schlaghölzer zu Rhythm-Sticks. Betrommeln, Ankicken und Springen waren nur einige Möglichkeiten, mit der die Tänzer eine Metalltonne bespielten.

Nach gut zwei Stunden an Musik, Tanz und Show war das Spektakel vorbei, die rund 300 Zuschauer dankten dem Ensemble für den unterhaltsamen Abend mit großen Applaus.